Sellin Seebruecke
Vom Fischerdorf zum Ostseebad (ca. 2.500 Ew.), eine Entwicklung wie viele andere Seebäder auch. Die Ostsee, der weiße, feinsandige Strand, der Granitzwald und der Selliner See sind gute Gründe dafür. In der Wilhelmstraße wurden viele Hotels und Pensionen wieder neu hergerichtet, natürlich im Stil der Bäderarchitektur. Die Seebrücke mit Restaurant und Anlegestelle für Ausflugsschiffe ist das Wahrzeichen von Sellin. Das staatlich anerkannte Seebad verfügt über ein großes Angebot an Gaststätten, Geschäften und ein Spaßbad. Der Besucher kann sich entscheiden zwischen den neu erbauten Ferienwohnungen im Seepark Sellin, den kleinen individuellen Pensionen oder dem fünf Sterne "Cliff-Hotel". In Sellin gibt es ebenfalls einen Bahnhof der Schmalspurbahn. Hier kann man nicht nur Fahrkarten für die Kleinbahn "Rasender Roland" kaufen, sondern auch noch hervorragend essen.


Unser Restaurant Tipp

- Skipper Sellin regionale Fischküche mit maritimem Flair
- Ferienhäuser in Sellin - ein Angebot der Baltischen Residenzen auf Rügen

Bilder vom Ostseebad Sellin:


Seebruecke Sellin
Seebruecke Sellin
Selliner Ostseestrand
Selliner Ostseestrand
Suedblick Sellin
Suedblick Sellin
Wilhelmstrasse Sellin
Wilhelmstrasse Sellin

Rügen von A bis Z: Dreschvitz

In der Gemeinde Dreschvitz (ca. 770 Ew.) bestimmte vor 1989 die Landwirtschaft und Tierzucht das Geschehen im Dorf und in den Ortsteilen. Das ist z.T. auch heute noch so. Eine Neuorientierung auf den Tourismus ist jedoch an vielen Stellen sichtbar. Mit Urlaub auf dem Lande, vorzugsweise in privaten Ferienwohnungen oder neu errichteten Appartementhäusern, versucht man am Tourismus zu partizipieren. Im Ortsteil Güttin gibt es einen Verkehrslandeplatz. Von hier starten Kleinflugzeuge zu Rundflügen über Rügen, nach Usedom und Bornholm. Auch Bedarfs- und Charterflüge nach Hamburg, Berlin und Süd-Schweden sind im Angebot.

Quelle: www.Ruegenwissen.de - Das Texte-Archiv der Insel Rügen.